Dienstag, 19. März 2013

Auch Piratenbräute werden jedes Jahr älter!

Und das ist ein Grund zum Feiern!!!


Zu meinem letzten Geburtstag hat mir eine befreundete Piratenbraut das Backbuch "Sweet & Easy - Enie backt" geschenkt und löchert mich seitdem in regelmäßigen Abständen, ob ich denn endlich mal was daraus ausprobiert hätte... und zu meiner Schande muss ich gestehen, dass es 3 Monate traurig und einsam in meinem Regal stand.




Und dabei sieht es doch schon zum Anbeißen aus! Darin gestöbert habe ich schon des Öfteren, wenn ich bei Flaute in meiner Hängematte baumelte, und fast jedes Rezept klingt verlockend... *mjam* Sehr erfreulich ist auch, dass viele der Backwaren wirklich einfach zuzubereiten sind!




Ich speicherte also in meinem Hirn ab, was sie so gern mal probieren würde und nutzte ihre Geburtstagsparty für eine kulinarische Überraschung: Am Tag der Feier verschwand ich gleich nach dem Frühstück wieder in der Kombüse. Zurück in meinem Element machte ich mich über eines der erwählten Rezepte her:




Lorbeerbrot! Ich wusste, es würde an diesem Abend Suppe geben und eine Scheibe Brot zum Stippen ist genau das Richtige für einen Seemann... Hier das Rezept:


Lorbeerbrot

Den Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Beliebig große Kastenformen (ich habe zwei 20er und eine kleine Kinderform genommen) mit Butter einfetten.

10 Lorbeerblätter klein hacken (Achtung: die Mistviecher springen durch die ganze Kombüse!). Mit 500g Dinkelmehl, 1 Packung Weinsteinbackpulver (Warum nicht einfach stinknormales hat sich mir noch nicht erschlossen...), 1-2 TL Meersalz, 50g Blaumohn und 50g Sesamsaat in einer Schüssel gut vermischen. 50g Butterschmalz (ich hab warme Butter genommen) zugeben und mit dem Handrührgerät verkneten. Danach 350ml Milch, 150g saure Sahne und 1 EL flüssigen Honig und zu einem glatten Teig kneten.

Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche nochmal mit den Händen gut durchkneten, je nach Auswahl der Kastenformen teilen, zu kleinen Laiben formen und in die Formen geben. Je 2 Lorbeerblätter auf die Brotlaibe geben und auf mittlerer Schiene im Ofen backen. Die kleine Form hat bei mir knappe 20 Minuten gebraucht, die 20er etwas über 35 Minuten. Dann herausholen, kurz stehenlassen, aus der Form stürzen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.


Wenn es Geruchsinternet gäbe!!! Euch würde, genau wie meiner Mannschaft, das Wasser im Mund zusammenlaufen. Kurz nachdem ich den Ofen geöffnet hatte, hörte ich an Deck ein gieriges Messerwetzen ;-)


Ay, Matrosen! Wienert das Deck und hisst die Segel: Die Party kann steigen!!!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen